Ursprungsland: Deutschland

 

   Klassifikation FCI: Gruppe 2

 

   Der Zwergpinscher wurde schon um die Jahrhundertwende in großer Zahl,

   gehalten und das Zuchtbuch von 1925 belegt bereits 1300 Eintragungen.

   Aus den vielen Farbvarianten züchtete man, wie beim Deutschen Pinscher, die

   Farben schwarz mit helleren Abzeichen und einfarbig rote bis brauntönige

   Tiere heraus.

 

   Zwergpinscher gab es schon vor der Reinzüchtung aller Schnauzer- und

   Pinscherrassen. Die Zwerge waren beliebte Salonhunde. Feine Damer der

   Jahrhundertwende schmückten sich mit winzigen, die nicht klein und zart

   genug sein konnten. Zum Glück blieb das Zuchtideal nicht beim möglichst

   kleinen, feinen, zittrigen Schoßhund, sondern der Zwergpinscher soll genauso

   aussehen wie der Pinscher im Taschenformat.

    

   Der Zwergpinscher ist das verkleinerte Abbild des Deutschen Pinscher. Das

   Temperament und Auftreten entspricht dem eines Kleinhundes. Er ist mit

   seinem Glatthaar ein sauberer, pflegeleichter Wohnungshund für kleinsten

   Raum. Er schließt sich eng an seine Familie an, gibt älteren, allein stehenden

   Menschen Gesellschaft und Zuneigung, er ist spielfreudig und lustig, zärtlich

   und selbstbewusst. Der unbestechliche Wächter ist Fremden gegenüber

   misstrauisch. Ein Hund im Handtaschenformat, der kaum Ansprüche stellt.

   

   Größe und Gewicht:

   

   Widerristhöhe dei Rüden und Hündinnen beträgt zwischen 25 bis 30 cm.

   Das Gewicht liegt bei ca. 4 bis 6 kg.

   

   Wesen und Charakter:

 

   Lebhaft, temperamentvoll, selbstsicher und ausgeglichen. Dies alles macht ihn

   zu einem angenehmen Familien- und Begleithund.

 

   Rute und Ohren:

 

   Naturbelassen.